Marina Salland-Staib studierte Sinologie und Politik an den Universitäten Tübingen, Peking und Bonn sowie Außenwirtschaft in Stuttgart. Sie kennt die wirtschaftlichen, politischen sowie kulturellen Besonderheiten der VR auch aus langjähriger beruflicher Erfahrung . Als erste Werksbeauftragte der Daimler AG für den Aufbau des Mercedes-Benz Geschäfts in China zählt sie zu den Pionieren des Chinageschäftes seit der Öffnungspolitik. In staatlichen und wirtschaftlichen Institutionen wirkte sie auch aktiv an der Entwicklung der deutsch-chinesischen Wirtschaftsbeziehungen mit.
Nach langjähriger Karriere als leitende Führungskraft im weltweiten Mercedes-Benz Vertrieb stellt sie seit 2009 mit China Partners Institute ihre Expertise deutschen und chinesischen Unternehmen zur Verfügung (www.china-partners-institute.de). Im Rahmen ihrer Tätigkeit als Vorstandsberaterin eines Weltmarktführers für Tunneling Systems griff sie bereits 2013 das Thema BRI auf und analysiert seitdem die Entwicklungen, Chancen und Herausforderungen. Sie gilt als profunde Kennerin Chinas sowie der BRI und ist Gründungs- und Vorstandsmitglied des Vereins: Internationale Deutsch-Chinesische Belt & Road Allianz e.V.

Wann: 27.08.2020, 18:30 Uhr

Wo: Die Veranstaltung wird online über die Videokonferenz-Plattform Zoom durchgeführt.

Interessenten werden gebeten, sich anzumelden: ep@konfuzius-institut-frankfurt.de.

Rechtzeitig vor Beginn der Veranstaltung erhalten Sie einen Link, über den Sie an der Veranstaltung teilnehmen können.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Vortragsreihe „Neue Seidenstraße: Aspekte, Fragen, Herausforderungen“